Am 19. August 1951 wurde John Richard Deacon in Leicester geboren. Seine Eltern Lillian Molly und Arthur Henry Deacon schrieben John 1956 in die Lindon-Junior-School in Evington ein, und im gleichen Jahr kam auch Johns Schwester zu Welt.

Er war gerade erst sieben, als ihm seine Eltern seine erste Gitarre schenkten, eine rote "Tommy Steele Special" aus Plastik. Die Familie zog 1960 um, nach Oadby, ein Vorort von Leicester. Dazu gehörte auch ein Wechsel der Schule.

Sein Vater ermutigte ihn, seinem Hobby, den Elektronikbasteln mehr Zeit zu widmen. Und schon bald beschäftigte er sich viel damit. Er bastelte an einem alten Tonbandgerät und nahm damit Songs aus dem Radio auf, Songs von den Beatles und der damaligen Hitparade.

Er liebte die Musik, doch sein Hobby bleib die Elektronik. Er wollte schon damals eine berufliche Karriere in diese Richtung einschlagen. Im Alter von zehn bekam er von seinem Vater eine Amateurfunkanlage, und er verbrachte viele Stunden beim Funken. Er verbrachte auch viel Zeit mit seinem Vater.

1962 kam er in die High School und seine Noten waren durchschnittlich. Er lernte nur so viel wie nötig war. Als grosser Beatles-Fan wollte er nun auch Gitarre spielen lernen. Er sparte sich Geld zusammen und schon bald konnte er sich eine akustische Gitarre leisten, auf der er sofort begann, spielen zu lernen.

Es dauerte gar nicht lange, bis er spielen konnte. Er probte mit Schulfreunden in der Garage eines Freundes. Schon damals machte ihm das Spielen in einer Gruppe und das Zusammensein viel Spaß. Er pflegte viel zu Schallplatten zu spielen und Tonbänder anzuhören, um die Songs zu lernen.

1962 starb Johns Vater, was ihn damals sehr traurig machte, da er ein sehr gutes, enges Verhältnis zu seinem Vater hatte. Die Musik spendete ihm Trost, auch seine Gruppe, die ihm nun wichtiger wurde als zuvor. 1965 gründete er dann seine erste Band, die The Opposition genannt wurde. John war der Rhythmusgitarrist der Band. Sie spielten einen Mix aus Pop, Soul und Tamla Motown Songs, alles Coversongs von damals üblicher Musik. Im September hatte die Band dann ihren ersten Auftritt. Bei einer Party ihres Freundes. Einen Monat später kam dann der erste öffentliche Auftritt, bei dem sie recht gut ankamen.

Im November, nach ein paar Gigs, wurde ein neuer Sänger ausprobiert, aufgenommen, ein anderes Bandmitglied aus der Gruppe rausgeworfen. Doch trotzdem spielten sie sehr viele Konzerte in Leicester und Umgebung. Auch ihre Anhängerschaft wurde immer grösser. 1966 kam es dann wieder zu Veränderungen. Ein neues Mitglied wurde aufgenommen, und der Bassist der Gruppe wurde rausgeworfen, dessen Stelle nun John übernahm. Er kaufte sich damals auch seine erste Baßgitarre.

Wegen der vielen Wechsel wurde die Band in The New Opposition umgetauft. Sie spielten sehr viel, jedes Wochenende und auch oft unter der Woche in verschiedenen Clubs, Sälen, Pubs, aber auch bei Festen und Hochzeiten.

John wechselte 1966 im September die Schule. Er war nach wie vor sehr an Elektronik interessiert. Im Januar 1967 wurde die Band wieder in Opposition zurückbenannt, ohne das New. Das ganze Jahr hindurch spielten sie sehr viele Konzerte, bei denen sie jetzt auch zwei Go-Go Girls mit dabei hatten. Sie verdienten damals für eine Jugendband recht ordentlich mit ihren Gigs. Anfang 1968 hatten sie Buchungen für jedes Wochenende, und sie bekamen 10 bis 15 Pfund pro Auftritt.

Im März dieses Jahres änderten sie wieder ihren Namen, diesmal in Art. Und sie waren damals eine der ersten lokalen Bands, die sich für ihre Auftritte eine eigene Lichtanlage leisteten. Sie reisten auch schon ziemlich weit herum, da die Angebote von immer weiter her kamen.

John war jetzt siebzehn als er die Schule mit einem O-Level in acht Fächern und drei A-Grade abschloss. Dieses Zeugnis reichte für eine Aufnahme im Chelsea College in London. Darum fand für John im August 1969 das letzte Konzert mit seiner Band statt. Die Gruppe fand mit einem anderen Baßspieler schnell Ersatz.

In seinem ersten Collegejahr hatte John mit der Musik nichts mehr zu tun und widmete sich ganz seinem Studium. Jedoch hatte er sich seine Akustikgitarre mitgenommen - für alle Fälle. Aber das erste Jahr verging ohne besondere Ereignisse.

Natürlich ging er abends gerne auf Konzerte und Gigs an seinem und den benachbarten Colleges, um sich viele lokale Bands anzuschauen. Im Oktober 1970 sah er dann auch eine neue Band im College of Estate Management, die sich Queen nannte. Jedoch machte die Band damals keinen tieferen Eindruck auf ihn.

In seinem zweiten Jahr am College bemerkte er, wie sehr ihm das Musikmachen und das Spielen in einer Band fehlte. Er fand es schwer, das ganz aufzugeben. Seine Mutter schickte ihm auf seinen Wunsch sein ganzes Musikequipment, und er spielte ein bisschen mit seinem Wohnungsgenossen Peter. Sie hatten auch mit ein paar Freunden geprobt und hatten gemeinsam einen kleinen Auftritt.

Anfang 1971 wurde er in einer Disco von einer Freundin 3 Leuten vorgestellt. Zwei davon waren Roger Taylor und Brian May. Er erfuhr, das die beiden zu der Band Queen gehörten, die ihn damals nicht so beeindruckt hatten. Und er erfuhr ebenfalls, das sie einen Bassisten suchten und ob er nicht vorspielen möchte. Und so erschien er ein paar Tage später zum Vorspielen. John bekam dann einige Tage darauf die Zusage, das er bei der Band sei.

Ein Grund für Johns Aufnahme in der Band war, das er eher der ruhige Typ war, und das sollte er auch später bleiben. In den kommenden Jahren konnte er sein Talent als Songwriter mit Superhits wie Another One Bites The Dust, I Want To Break Free, One Year Of Love oder Spread Your Wings beweisen.

Zurück