Brian Harold May wurde am 19. Juli 1947 in Hampton, Middlesex geboren. Mit 5 Jahren kam Brian auf die Grundschule in Feltham. Schon in diesem Alter liebte er Musik. Seine Eltern, Ruth und Harold May, beschlossen, ihn Klavierstunden nehmen zu lassen. Brian mochte diesen gar nicht. Sein Vater entschied, als Brian 6 wurde, das er jetzt alt genug sei um Ukulele zu spielen. Die Grundlagen brachte er ihm selbst bei.

Dieser Unterricht weckte sein Interesse an der Gitarre. Und zu seinem siebten Geburtstag bekam er seine erste eigene Gitarre. Er brachte sich die Griffe selber bei. Jedoch war ihm die Gitarre zu gross, also entschloss er sich, mit Hilfe seines Vaters, das Instrument umzubauen.

Früh begann auch sein Interesse für Astronomie. Sein Vater half ihm wiederum beim Bau eines kleinen Teleskops, mit dem er stundenlang den Himmel beobachtete.

Brian hatte auch eine grosse Schallplattensammlung. Er begann zu diesen Platten mitzspielen, um sein Gitarrenspiel zu verbessern. Und obwohl er seine Klavierstunden verabscheute, gab er nicht auf. Bis er mit 9 damit abschloss.

Er spielte Gitarre, so oft er nur Zeit fand. Und Brian fand heraus, das seine akustische Gitarre zum Nachspielen der Songs nicht so gut geeignet war. Er wollte eine elektrische Gitarre, aber leider fehlte ihm das Geld, denn damals waren Gitarren wie Fender oder Gibson sehr teuer. Doch mit seinem Vater und durch sein handwerkliches Können fand man schnell eine Lösung.

Brian beschloss, sich seine Gitarre selber zu bauen. Die Arbeiten begannen 1963 im August. Das erste Problem war das Holz für den Hals. Ein Familienfreund wollte gerade eine Kaminverkleidung aus Mahagoniholz wegwerfen, die schon ziemlich alt war. Brian schnappte sich das Teil und begann, daraus selber einen Hals zu schnitzen.
Der Gitarrenkörper wurde aus einem Eichenbrett gemacht, das hart wie Stahl war. Brian rutschte beim ersten Versuch das Schnitzmesser aus. Er riss ein Stück aus dem Holz, sodass er wieder von vorne beginnen musste. Dann wurde der Hals in den Gitarrenkörper eingepasst, verschraubt und vernietet.
Brian durchsuchte die Knopfschachtel seiner Mutter, um alte Perlknöpfe zu finden, die er als Griffmarkierungen verwenden wollte. Die Saiten musste er sich kaufen, da er nichts fand, um sie selber herzustellen. Er baute noch einen speziellen Spanner ein, um die Saiten niedrig zu halten.
Die Tonabnehmerköpfe bastelte er sich selber, aus Draht- und Magnetkernen. Das Ergebnis war leider nicht befriedigend, also sparte er sich das Geld und kaufte sich welche. Diese bearbeitete er mit Epoxidkunstharz, um sie mikrophonunempfindlich zu machen. Das Problem des Tremoloarms wurde mit einem Stück Schwachstahl gelöst, das auf der Klinge eines Stahlmessers saß - eine Eigenerfindung, denn etwas in der Art existierte zu der Zeit noch nicht!
Sein Vater, Elektronikexperte, half beim Einbau vieler akustischer Effekte. Die Gitarre ging als "Red Special" in die Geschichte ein, und Brian spielt sie noch heute. Sie trug sehr viel zum typischen Queen-Sound bei.

Brian verbesserte sein Gitarrenspiel immer mehr, und musizierte gemeinsam mit einigen Schulkollegen. Damals noch mit relativ einfachen Mitteln. Einige seiner Freunde spielten schon in einer Schulband. Das brachte Brian auch auf die Idee, eine eigene Band zu gründen. 1964, Brian war siebzehn, hörte er einen jungen Mann bei einem Konzert mitsingen. Dieser wurde gefragt, ob er in einer Band mitmachen wollte. Der junge Mann sagte zu, dessen Name Tim Staffel war. Daraus entstand dann die Band 1984. Pate für den Namen stand das Buch von George Orwell.

Sie übten regelmässig in der Chase-Bridge-Grundschule und bekammen dann Ende 1964 Gelegenheit für ihren ersten Gig. Brian war neben seiner Schul- und Bandtätigkeit auch noch Mitglied im Theaterclub der Schule und dem Musikchor.

Mit achzehn verließ er 1965 die Schule mit einem O-Level-Abschluß und vielen Auszeichnungen in einzelnen Fächern. Brian bewarb sich in London für eine Astronimiestudium am Imperial College in London. Im Herbst begann er dort zu studieren. Trotz des Studiums trat die Band 1984 manchmal noch auf, und sie probten so viel wie möglich. Die Eltern Brians waren damals bei jedem Konzert anwesend, und Brians Vater war ein wichtiger Roadie geworden, da er die Ausrüstung der Jungs fuhr. Brians Spielkunst war immer besser geworden, und er spielte gut und auch schnell. Die Band spielte auch als Support anderer Bands und Sänger. Ein Konzert, das den Jungs immer im Gedächtnis bleiben wird, fand am 13. Mai 1967 im Imperial College statt. Sie waren die Vorband des damals noch nicht so berühmten Jimi Hendrix.

Die Band nahm auch an einem Talentwettbewerb teil, und sie gewannen auch. Dabei wurde ein Konzertmanager aufmerksam, der sie für einen Gig engagierte, bei dem Bands wie Jimi Hendrix, Traffic, Pink Floyd, T. Rex und viele andere auftraten. Jedoch spielten sie erst um 5 Uhr früh und zu allem Unglück wurde ihnen nicht nur alles Geld aus der Gaderobe geklaut, sondern auch ihre Autos.

Nicht lange danach löste sich die Band auf. Nicht nur hatten sie Differenzen betreffend ihrer Musik, auch Brian brauchte immer mehr Zeit für sein Studium. Brian verbrachte einige Zeit im Ausland, in der Schweiz und in Teneriffa, wo er Projekte für sein Studium realisierte. Brian entschoss sich, es wieder mit der Musik zu versuchen. Er schlug deswegen sogar einen gute Stelle in einem Forschungslabor aus.

Brian und Tim Staffel waren immer noch in Kontakt und gute Freunde. Sie wollten eine neue Band gründen, nachdem sie festgestellt hatten, das sie das Spielen sehr vermissten. Brian spielte Gitarre, Tim Baß und der sang, also fehlte noch ein Drummer.

Sie hängten einen Zettel auf das Schwarze Brett im Imperial Collage, das ein Drummer "Typ Mitch Mitchell/Ginger Baker" gesucht werde, und ein junger Medizinstudent Namens Roger Meddows Taylor meldete sich bei ihnen.

Die Band wurde Smile genannt, und den ganzen Herbst 1968 über probten sie. Sie spielten einige fremde Nummern, und Brian und Tim begannen, eigene Songs zu schreiben. 1968 war auch das Jahr, in dem Brian seinen Abschluss am College machte. Er bekam seinen akademischen Grad eines Bachelor of Sience (BSc) aus der Hand der Königin Mutter überreicht. Seine Eltern waren stolz auf ihn. Sie wussten, wie wichtig ihm Musik war, und hatten gehofft, das er trotzdem seinen Abschluss kriegen würde.

Smile bekam ihre erste Konzertmöglichkeit wieder im Imperial College als Vorband von Pink Floyd. In dieser Zeit lernte Brian eine Studentin kennen, Chrissie Mullen. Die beiden freundeten sich an und verliebten sich ineinander.

Die meisten Auftritte fanden in Cornwall statt, sie übernachteten oft bei Rogers Eltern. Auch im Imperial College spielten sie jetzt oft. Die College-Musikszene war damals wichtiges Sprungbrett für viele berühmte Bands. Smile wurde zu einer der beliebtesten Band im Imperial. Sie traten sehr oft auf, auch mit bekannten Gruppen wie Yes, T. Rex, Family, Free und mehr.

1969 bekam Brian zum ersten Mal ein Plattenstudio von Innen zu gesicht, als ein Producer von Mercury Records beeindruckt zeigte und ihnen einen Vorvertrag anbot. Sie nahmen im Juni zwei Titel auf, welche dann im August veröffentlicht wurden. Earth und Step On Me waren darauf zu finden. Die Plattenfirma entschied sich, noch mehr Songs mit der Band einzuspielen. Doch die Firma brachte leider nichts mehr von ihnen heraus und schien auch keine Lust mehr zu weiteren Aufnahmen mit der Band zu haben.

Uns so fühlten sie sich Ende 1969 entmutigt und deprimiert. Der Erfolg liess auf sich warten. Vielleicht würde aber 1970 ein besseres Jahr.

Brian und Roger blieben bei der Band, nur Tim fühlte sich nicht mehr wohl, immer nur durch Clubs und Colleges zu tingeln. Er trennte sich im Frühjahr von Smile.

Smile war nun auch für die Plattenfirma gestorben. Dennoch gaben Brian und Roger nicht auf. Und mit einem guten Freund von ihnen, Freddie Bulsara, der gerade ebenfalls eine Band-Trennung hinter sich hatte, begann etwas ganz Besonderes. Die band Queen wurde gegründet.

In den kommenden Jahren beschenkte uns Brian mit so genialen Songs wie etwa We Will Rock You, Who Wants To Live Forever, Hammer To Fall oder Now I'm Here. Mehr dazu natürlich wieder in der Biographie!

Zurück